HEIMAT- UND
GESCHICHTSVEREIN
ERLANGEN e.V.
Heimat- und
Geschichtsverein
Erlangen e.V.
Museum im Amtshausschüpfla

Aus der Geschichte von FrauenaurachFrauenaurach vor der Klosterzeit
Klosterzeit 1250 - 1550

Frauenaurach vor der Klosterzeit

Gab es eine Beziehung zu dem Königshof Urarach? Sollte man den Königshof vielleicht sogar in Frauenaurach suchen? Offene Fragen, die einer intensiven, gründlichen Forschung bedürfen.

Vermutlich gab es bereits vor der Klostergründung eine Ansiedlung Unteraurach oder Niederaurach. Das Land und alles, was dazu gehörte, soll Eigentum der Herren von Aurach gewesen sein, deren Sitz ein Schloss Gaisbühel war. Wo befand sich dieses, vielleicht auf dem heutigen Geisberg in Frauenaurach? Leider sind alle Spuren längst verwischt.


Gab es einst so einen Königshof in Frauenaurach?

Mönche erbauen eine Kirche

Das Kirchenportal der Klosterkirche

Klosterzeit 1250 - 1550

Für die Klostergründung lässt sich kein genaues Datum festlegen. Urkunden sind nicht mehr erhalten. Die älteste Urkunde stammt aus dem Jahr 1331, sie enthält abschriftlich eine Urkunde von 1271, diese setzt die Klostergründung bereits voraus und besagt, dass sich das Kloster auf Bamberger Boden befindet. Als Hauptstifter wird Herdegen von Gründlach genannt.

Der Kirchenbau selbst zeigt, dass die Bauzeit bereits in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts anzusetzen ist. Aus Steinmetzzeichen geht hervor, dass die Kirche wie der Bamberger Dom (1237 vollendet) und St. Sebald in Nürnberg (1230-1273) von der Bauhütte des Klosters Ebrach errichtet worden ist. Im Ganzen muss der Bau mehr der Spätromanik zugerechnet werden.


Klosterkirche zur Klosterzeit

Die Klosteranlage

Dominikanerin

Die Klosteranlage war von Wassergräben und Mauern umgeben. Es war ein Frauenkloster, die Nonnen lebten nach dem Dominikanerorden. Durch Stiftungen und Mitgift der Nonnen wuchs der Besitz im Laufe der Zeit zu beachtlicher Größe. Im Bauernkrieg (1525) wurde das Kloster verwüstet und geplündert. 1531 kam der erste evangelische Pfarrer nach Frauenaurach. Bald darauf brachte der Markgraf von Bayreuth das Kloster in seinen Besitz. 1549 starb die letzte Priorin. Aber bereits 1552 zerstörten die Nürnberger die gesamte Klosteranlage im 2. Markgrafenkrieg.

zurück zum Museum im Amtshausschüpfla
zurück zur Startseite

Kontakt Impressum

E-Mail info@hgv-erlangen.de
Telefon +49 9131 29463